Unsere Chronik

Chronik - Kurzfassung:

 

Kirchenchöre bzw. -sänger gibt es schon seit mehreren Jahrhunderten. Wann genau der Kirchenchor Kiefersfelden gegründet wurde, lässt sich nicht mehr genau feststellen. In seiner "Chronik vom Kirchenchor Kiefersfelden" vom Januar 1978 beschreibt das ehemalige und langjährige Kirchenchormitglied Georg Steigenberger sen. die Geschichte des Kirchenchors Kiefersfelden sinngemäß und kurz gefasst wie folgt:

 

Der Kirchenchor Kiefersfelden ist seit 1651 in den Akten nachweisbar, hat aber schon vorher bestanden. Demnach ist der Kirchenchor Kiefersfelden bereits über 350 Jahre alt!

Im Laufe der Zeit ergaben sich für den Chor immer wieder teilweise einschneidende Veränderungen. So wurden beispielsweise im Jahr 1802 die Eremiten, die bisher in Kiefersfelden das Lehramt und den Kirchendienst mit Orgel und Gesang versehen hatten, im Zuge der Säkularisierung ausgewiesen und mussten ihre Klausen verlassen. Kiefersfelden hatte somit auf einen Schlag keine Lehrer und Organisten mehr.

Um 1828 bildeten Arbeiter des Eisenhüttenwerks eine "Gesellschaft zur Unterstützung des Kirchenchors", sodass für die Kirchenmusik weder der Kirche noch der Gemeinde Kosten erwuchsen.

Einschneidende Veränderungen erfolgten in der Mitte des 19. Jahrhunderts: seitens der Kirche wurde angeordnet, dass keine deutschsprachigen sondern nur noch lateinische Messen aufzuführen seien. Knapp 100 Jahre später (ca. in den 1960er Jahren) wurde wieder auf deutsche Choräle und Wechselgesänge umgestellt. Nur einige Monate später kam eine neue Weisung: Bei den Gottesdiensten soll nicht mehr der Chor sondern die Kirchenbesucher singen. Der Chor konzentrierte sich fortan auf die Gestaltung großer Hochämter.